San Franciscos Sehenswürdigkeiten: Gefängnisinsel Alcatraz

Eine Million Menschen besuchen jährlich die Gefängnisinsel Alcatraz. Die düstere und geschichtsträchtige Vergangenheit des Hochsicherheitsgefängnisses lässt sie scharenweise mit Schiffen die Insel anfahren. Die von weitem im Sonnenschein wirklich schön anzusehende Insel wird auch „The Rock“, „Fels der Verzweiflung“ oder „Insel des Teufels“ genannt. Und tatsächlich ist sie von nahem doch etwas schaurig.

San Franciscos Hochsicherheitsgefängnis auf Alcatraz

Zurück geht die Namensgebung auf die geschichtliche Vergangenheit der Insel. In den Jahren zwischen 1933 und 1963 befand sich hier ein Hochsicherheitsgefängnis für Schwerverbrecher. In der Gegenwart zählt dieses damalige Gefangenenlager zu einer der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in San Francisco.

Alcatraz verdankt ihren Namen einer Vogelart, die einem Pelikan sehr ähnlich ist. Zwei Kilometer nördlich von San Francisco in Kalifornien gelegen befindet sich diese Sandsteininsel. Das Gebiet umfasst eine Länge von 500 Metern und eine Höhe von 41 Metern.

Im Allgemeinen kamen Häftlinge aus umliegenden Strafanstalten nach Alcatraz, wo sie als sehr gefährlich galten. In der Haftanstalt konnten bis zu 250 Straftäter untergebracht werden. Durch extrem harte Sanktionen sollten Verhaltensänderungen der Insassen erreicht werden. Die besondere Lage des Gefängnisses erschwerten Flucht- und Selbstmordpläne. Ein Ausbrechen aus der Anstalt war fast unmöglich. Dafür sorgten außerdem die eisigen Temperaturen des Wassers und eine gut durchdachte Personalplanung.

Den Häftlingen war es nicht gestattet, Musik zu hören, zu lesen oder fern zu sehen. Sehr häufig gab es Strafen in Form von tagelangen Arresten in völliger Dunkelheit und Isolation. Bis zu 23 Stunden am Tag verbrachten die Häftlinge in Einzelzellen.

Auf Grund des erheblichen finanziellen Aufwands kam es im Jahre 1963 zur Schließung des Hochsicherheitsgefängnisses vor San Francisco durch Robert F. Kennedy.

Alcatraz als Drehort und Touristenmagnet

Inzwischen ist „The Rock“ unbewohnt. Die Gefängnisinsel ist nicht nur Touristenattraktion, sondern wird heute auch als Kulisse für Filmeaufnahmen verwendet. Dort wurden u.a. „Murder in the First – Lebenslang Alcatraz“, „The Rock – Fels der Entscheidung“ und Dirty Harry 3 – Der Unerbittliche“ gedreht.

Außerdem ist es eine beliebte Touristenattraktion. 1 Million Besucher jährlich fahren mit Schiffen die „Insel des Teufels“ an. Daneben bietet das Vogelschutzgebiet an der Bucht San Franciscos noch weitere Sehenswürdigkeiten.

Und wenn ihr schon einmal dort seid, besucht unbedingt auch den Leuchtturm von Alcatraz. Bei schönem Wetter könnt ihr von dort einen herrlichen Ausblick auf die Skyline von San Francisco und die Golden Gate Bridge genießen. Gefängnisinsel Alcatraz

Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

  1. Wir waren vor zwei Jahren dort.
    Es war ein unvergesslicher Urlaub. Aber es stimmt, was du schreibst. Man ist in einem Zwiespalt. Wenn die Sonne scheint, ist es ein wunderschöner Ort mit atemberaubender Aussicht. Und dann dreht man sich um und sieht dieses geschichtsträchtige Gebäude, schon völlig heruntergekommen und verrostet.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Top