Links der Woche: Richtiges Aufstehen nach Schneeschuhsturz, Pistenraupenliste und Geldverdienen mit Fotos

wu1

Heute gibt es – einen Tag zu spät – endlich wieder die Links der Woche.
Dieses Mal haben haben wir eine Anleitung gefunden, wie man nach einem Sturz in Schneeschuhen wieder hochkommt. Außerdem gibt es noch eine Liste mit Locations, an denen ihr mit Pistenraupen fahren könnt und einen Blog zum Thema „Geldverdienen mit Stockfotos“.

Was tun bei einem Schneeschuh-Sturz?

Ole ist gebürtiger Deutscher und veröffentlicht auf olehelmhausen.de seine Reisereportagen. Heute lebt aber in Kanada, wo er vor kurzem seine erste Schneeschuhwanderung mitgemacht hat.
Als eine Mitwanderin stürzte, kam sie nicht wieder allein hoch – das ist tatsächlich alles andere als einfach. Der Wanderführer erklärte, wie es geht und Ole hat alles gefilmt und das auf seinem Blog veröffentlicht.
24.06.2014 Leider lief der Link plötzlich ins Leere. Das Video scheint nicht mehr zu existieren, weshalb ich den Link entfernt habe.

Pistenraupenfahren – hier ist es möglich

Stefanie von gipfel-glueck.de durfte im Winter 2012 erstmals mit einer Pistenraupe mitfahren – ihr wisst schon: diese coolen Fahrzeuge, mit denen die Schneepisten geräumt und planiert werden.
Leider ist das Mitfahren nicht überall erlaubt. Stefanie hat daraufhin recherchiert und eine Liste erstellt, wo es überall möglich ist, mit sowas mitzufahren.

Geld verdienen mit Stockfotos

Florian von flocblog (flocutus.de) hat seine Einnahmen für Dezember offen gelegt. Zur Zeit versucht er sich in der Stockfotografie. Das heißt, er verkauft Fotos über Bildagenturen. Mit den Einnahmen ist er noch etwas unzufrieden.

Irgendwann sind wir mal über einen Blog zu diesem Thema gestolpert. Wir haben nochmal ein bisschen gesucht und ihn tatsächlich wiedergefunden.
Es ist der Blog „Alltag eines Fotoproduzenten“. Robert verdient inzwischen gut mit Stockfotografie, zeigt aber auch, wie viel Arbeit dahinter steckt.
Wer also glaubt, man verdient das große Geld, indem man ab und zu ein paar Urlaubsfotos hoch lädt, der wird enttäuscht sein.

Kommentare (2) Schreibe einen Kommentar

  1. Danke für den Tipp mit “Alltag eines Fotoproduzenten”. Sehr informative Seite, aber auch sehr ernüchternd, wenn man Bilder nicht „produzieren“ sondern schießen will.

    Antworten

    • Ernüchternd ist es wirklich. Da hast du Recht.
      Hartes Geschäft eben.
      Aber man muss es ja auch nicht machen. Als kleiner Nebenverdienst reicht vielleicht auch eine etwas entspanntere Herangehensweise.
      Deine Fotos sind wirklich Weltklasse. Und dass du bereits 2 Euro im ersten Monat verdient hast, finde ich schon ziemlich gut.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Top